Die deutsche Sopranistin Soojin Moon singt ein weit verbreitetes Repertoire mit ihrer reichhaltigen Flexibilität, ihren  hochqualifizierten musikalischen Phrasierungen, der brillanten Lebhaftigkeit ihrer jungen natürlichen dramatischen Stimme mit sensiblem Ausdruck und ist derzeit auf vielen europäischen und internationalen Bühnen zu hören.

 

Im August und September 2018 sang  die Sopranistin Soojin Moon Konzerte mit dem Orchester Nederlands Philharmosch Orkest in Rotterdam und Almere in Holland. Und sie nimmt  als Solo in  Mozarts  Requiem am International Festival with the  music and sacred  music  in Rome and  Vatican  im November 2018 teil. In der Saison 2018-19 ist sie zu Gast bei Leonora del Trovatore di Verdi in Deutschland.

Vor Kurzem gab sie im September und Oktober 2016 ihr Debüt bei Ariadne (Strauss Ariadne auf Naxos) in Nederlandse Reisopera in Enschede, Den Haag, Rotterdam, Amsterdam usw. Die Produktion von Nederlandse Reisopera mit Ariadne auf Naxos gewann THE BEST OPERA AWARD  in den Niederlanden 2016. Und sie sang Tosca im Staatstheater Cottbus und gab am 30. April 2017 mit Turandot  ihr brillantes Debüt am Staatstheater Cottbus und  in der Saison 2018-19 wurde sie als Gast nochmal eingeladen.

In der Saison 2015/16 debütierte sie erfolgreich mit Lady Macbeth im Bielefelder Theater und sang Abigaille im Pforzheimer Theater und im Nordhausen Theater. Und sie kehrte als Gast im Theater für Niedersachsen zu Cio-Cio-San in Madama Butterfly von Opera Zuid zurück. In den Spielzeiten 2013/14 sang sie als Abigaille (Verdi's Nabucco) und Cio-Cio San im Volkstheater Rostock und als Tosca im Bielefelder Theater. In der Saison 2014/15 im Bielefelder Theater war sie  mit Cio-Cio San sehr erfolgreich und die Regisseurin Nadja Loschky gewann mit dieser Madama Butterfly-Produktion den  "Götz Friedrich Preis". Und in derselben Saison sang Soojin Moon die Tosca im Staatstheater Cottbus, wo viele Kritiker begeistert waren.

2011 spielte sie Marguerite in "Faust" an der Nationaloper in Seoul und Konzerte in Rom in Italien als Bachs Johannespassion, Bruckners Große f-Moll-Messe. Sie sang im November 2011 in Verdis Requiem im  Herkuersaal in München und gab ihr erfolgreiches Französisch-Debüt mit Cio-Cio San ab Juni desselben Jahres und in Madame Butterfly von Opera Zuid, einschließlich des Concertgebouw  in Amsterdam, Maastricht, Eindhoven usw. in den Niederlanden im Jahr 2012. Diese Produktion gewann  the  best opera award  in BENELUX 2012. Sie arbeitet als Abigaille in Verdis Nabucco und  sie trat in  Silvesterkonzert im Winter & Sommer Tiroler Festpiel 2012-2013 auf. Im Februar 2013 sang sie in Brest in Frankreich in der Rolle Cio-Cio San in Madama  Butterfly.

Nachdem sie als  Professur für drei Semester in Korea an der Katholischen Universität tätig war, kehrte sie dauerhaft nach Europa zurück, um sich sorgfältig auf ihre musikalische Karriere zu konzentrieren. Im März 2010 gab sie Konzerte mit Metropolitana Orchestra in Lissabon in Portugal mit dem kompletten Programm von Mozarts dramatischen Arien. Im selben Jahr wurde sie für Verdis Messa da Requiem mit Singapore  Symphpny Orchestra in Singapur eingeladen. Nach dem Oktober fand in der Alte Oper  in Frankfurt ein Galakonzert statt.
Im März 2007 gab sie in Orlando, USA  ihr Debüt in der Rolle der Cio-Cio San in "Madame Butterfly", die für Puccinis Heldin gepriesen wurde. Im Februar 2008 spielte sie Violetta am SUCRE-Nationaltheater von Quito in Ecuador. Ihre Leistung wurde von hervorragenden Kritikern begrüßt. 2008 erhielt sie die große Ehre, ein Konzert mit dem großen Tenor Giuseppe Giacomini in Korea abzuhalten. Im Mai 2009 debütierte sie in Berlin an der Komische Oper Berlin in der Rolle des Cio-Cio San. Im selben Monat folgte ihre Tätigkeit in Konzerten eine  dramatische  Konzertarie von Haydn "Scena di Berenice " in Santiago de Compostela bei Real Filharmonia de Galicia in Spanien.
 
2005 debütierte sie in Strauss 'Elektra im Teatro alla Scala in Mailand. Sie spielte Micaëla in "Carmen" am Teatro lirico di Cagliari in Italien, wo sie kontinuierlich aus “Die Entführung aus dem Serail“ als Konstanze eingeladen wurde. Die Entführung aus dem Serail“, Gerhilde in"Die Walküre "und Musetta in"La Bohème"bis 2010. 2006 sang sie Musetta in" La Boheme "beim Alten Biesen Festival in Belgien, Concertgebouw in Amsterdam und Mimì in "La Bohème" in den Theatern von Bamberg, Bayreuth und Hof. Als Violetta und Mimì im Hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Liù in Turandot in Gießen, Helmwige in Detmold, Giulietta in "Les contes" d´Hoffmann" in Bonn. Als Pamina in "Die Zauberflöte" und "L'Auditorium G.Verdi" von Mailand als Sopranistin für die Konzerte der großen Messe  gebracht. "von Mozart (2006, Radio RAI live) und Mozarts Requiem da Messa mit dem Orchestra LA VERDI. Soojin gewann die Rolle des internationalen Gesangswettbewerbs "Toti dal Monte" (1998), und  dadurch  debütierte sie in 1998 als Marguerite im "Faust" von Gounod in Rovigo, Trento und Treviso in Italien. Danach sang sie die Titelrolle im "Manon" von Massenet im Stadttheater Klagenfurt in Österreich.
2001 bis 2007 war sie ständiger  Gast im Badischen Staatstheater Karlsruhe, Ghita in "Der Zwerg", Isabella in "L´inganno felice", Néméa in "Si j'étais Roi", La Fée in "Cendrillon" von Massenet, Giulietta in "Les contes d'Hoffmann", Clelia und Livia in "Octavia" und Gerhilde in "Die Walküre" von Wagner. Als Solistin gab sie zahlreiche Konzerte, darunter Kammermusik vom Barock bis zur Moderne, mit  Deutsche Händel Solisten und der Badischen Staatskapelle.

Soprano Soojin Moon ist geboren in Seoul, Korea, sie erhielt  einen Bachelor-Abschluss mit Auszeichnung der Seoul Nationale Universität und war während ihrer Studienzeit als Solistin bei zahlreichen Konzerten mit anerkannten koreanischen Orchestern wie dem KBS Symphony Orchestra. Ihr Debüt in Korea  war als Despina in "Cosi fan tutte" in Seouls Sejong-Kultur, und kam Soojin Moon nach Europa und setzte ihr Studium am "Giuseppe Verdi" Konservatorium in Mailand bei Prof. Rita Orlandi Malaspina fort und erhielt das Diplom mit  Auszeichnung für klassischen Gesang, und sie gewann das Stipendium der Stiftung "Sergio Dragoni" , zahlreiche Konzerte mit Orchestern im SALA VERDI in Mailand. Darüber hinaus nahm sie an Meisterkursen von Sherrill Milnes, Regina Resnik, Renato Bruson, Janine ReissDalton Baldwin und Monserrat Caballé teil. Kürzlich arbeitete sie privat mit den Ratschlägen von Laurence Dale, Nelson Calzi und James Vaughn.

Sie  arbeitete mit Dirigenten wie Antonino Fogliani, Maxim Emelyanychev,  Kazushi Ono, Peter  Maag, Semyon Bychkov, Theodor Guschlbauer, Enrico Delamboye, Romano Gandolfi,  Yves Abel, Evan Christ, Anthony Bramall, Michael Güttler, Alexander Joel, Debora Waldman, Uwe Sandner, Florian Krumpöck, Andreas  Spering,  Koen Kessels,  Mino Marani, Andreas Mitisek,  Eduardo  Rahn, Ruben Jais, Fabrice  Bollon etc.

 

Sie  arbeitet mit  Regisseuren wie Laurence Dale, Stephen Medcalf, Francois de Carpentries, Dietmar Pflegerl, Glauco Mauri, Luca Ronconi, Renaud Doucet, Thomas Michel-Schultes, Nadja Loschky, Martin Schüler, Uwe Drechsel, Robert Swedberg, Calixto Bieito, Frank van Laecke, Carlos WagnerBalázs Kovalik, Dominique Neuner, Denis Krief, Robert Tannenbaum, Christophe Malavoy,  etc.

 

Sie gewann den Preis für den nationalen Musikwettbewerb Dong-A, den ersten Preis des koreanischen Wettbettbewerbs "Young Artists" (1993) in ihrer Heimat Korea , den internationalen Gesangswettbewerb "Toti Dal Monte" In Treviso" (1998), beim internationalen  Gesangswettbewerb "Rocca delle Macìe" (1999), dritter Preis beim  internationalen Gesangswettbewerb"VERVIERS“ in Belgien (1997) und Bilbao (1998) und erhielt einen Sonderpreis beim Internationalen Wettbewerb "Riccardo Zandonai" (1998) und war Finalistin bei zahlreichen internationalen Wettbewerben wie IVC Hertogenbosch, Montserrat Caballé in Andorra, J. Aragall in Girona, F.Viñas in Barcelona in Spanien usw.